Nordrhein-Westfalen stoppt Abschiebungen in den Iran

Am 3.11.2022 informierte das Mininsterium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen in einer Anordnung nach § 60a Abs. AufenthG darüber, dass Abschiebungen in den Iran aus völkerrechtlichen und humanitären
Gründen zunächst bis zum 7. Januar 2023 ausgesetzt werden.

Die Anordnung bezieht sich nicht auf Gefährder und Personen, für die ein Ausweisungsinteresse besteht. Dies wird durch sorgfältige Einzelfallprüfungen geprüft.

Iraner, die aufgrund dieser Anordnung zu duldenden Personen sind, erhalten gemäß § 60a Abs. 4 AufenthG entsprechende Bescheinigungen.

Siehe auch Pressemitteilung vom Land NRW vom 10.10.2022.